avy logo dark

04/29/2022

Einsamkeit im Homeoffice: Selbstmitgefühl hilft

Was gegen Einsamkeit im Homeoffice hilft.

Einsamkeit im Homeoffice: Selbstmitgefühl hilft

Während des Lockdowns fiel es einigen Arbeitnehmern leichter als anderen, ihre Einsamkeit im Homeoffice zu meistern. Ihr Erfolgsrezept: Selbstmitgefühl. 

Sich während der Arbeit einsam zu fühlen, kommt häufiger vor als gedacht. Während des Lockdowns hat sich die Lage verschärft. Das Problem: Einsamkeit bei der Arbeit schwächt das Gefühl, sich anderen zugehörig zu fühlen, was depressive Symptome verstärken kann. 

Forschende haben sich mit dem Phänomen der Einsamkeit am Arbeitsplatz während des Lockdowns auseinandergesetzt und herausgefunden, dass Selbstmitgefühl hilft, die Zeiten ohne Kolleginnen und Kollegen im lang anhaltenden Lockdown besser zu meistern. 

Über acht Wochen hinweg haben Forscher im Jahr der Pandemie insgesamt 265 Angestellte einmal die Woche befragt. Die Angestellten kamen aus den Branchen IT, Produktion, Dienstleistungen oder dem Militär. Eine weitere Voraussetzung war, dass sie mehrmals die Woche oder komplett zu Hause arbeiteten.  Die Teilnehmenden hatten zwar keine verstärkten Gefühle der Einsamkeit, sie berichteten jedoch, dass sie sich insgesamt im Lauf der Wochen unfreundlicher und unhöflicher verhielten. 

Es stellte sich zudem heraus, dass, je öfter die Teilnehmenden zu Hause tätig waren, je mehr der Job als unsicher empfunden wurde und je mehr der Eindruck entstand, dass Informationen bezüglich der Covid-Maßnahmen ungerecht bei ihrem Arbeitgeber verteilt waren, die Einsamkeitsgefühle doch anstiegen. Teilnehmende, die von diesen unterschiedlichen Einflussfaktoren berichteten, gaben häufiger an, depressive Symptome entwickelt zu haben. 

Selbstmitgefühl als Ausweg aus der Einsamkeit

Die Forschenden unterteilten anschließend das Phänomen “Selbstmitgefühl” in einzelne Facetten und prüfen, wie sie sich auf die Bewältigung der Einsamkeit während des Lockdowns auswirken.  Das Ergebnis zeigt, dass der Sinn für Menschlichkeit und die Bereitschaft, Fehler zu verzeihen, mit weniger depressiven Symptomen einhergeht, was in weiterer Folge die Einsamkeitsgefühle lindert. Achtsamkeit im Alltag bewirkt, dass Teilnehmende höflicher mit Kollegen und Kolleginnen umgehen und seltener über depressive Symptome berichten.

Das Fazit dieser Untersuchung unterstreicht die Wichtigkeit von Selbstmitgefühl. Sie bildet eine wichtige Ressource, die dazu beiträgt, Gefühle von Einsamkeit zu bewältigen und das Wohlbefinden zu steigern. 

Für Arbeitgeber bedeutet das, dass häufige und transparente Informationen über die jeweiligen Maßnahmen hinsichtlicher der Pandemie hilfreich sind, damit sich ihre Angestellten nicht unsicher fühlen. Auch soziale Aktivitäten innerhalb des Unternehmens steigert das Wohlbefinden unter Arbeitnehmern, selbst wenn diese Unternehmungen nur online stattfinden.