avy logo dark

04/28/2022

Wie gute Führungskräfte mit internen Konflikten umgehen: Teil 2

Ein kleines 101 wie du Probleme im Team ausgleichen kannst

Wie gute Führungskräfte mit internen Konflikten umgehen: Teil 2

In dem zweiten Teil dieses Posts wollen wir auf die Feinheiten im Streitgespräch selbst eingehen.

Schon der kleinste Konflikt kann sich negativ auf das berufliche Umfeld auswirken. Effektive Führungskräfte wissen, dass die Vermeidung oder sofortige Beseitigung dieses Problems einen großen Beitrag zur Verbesserung des beruflichen Umfelds und der Produktivität der Beschäftigten leisten kann. Wenn du die folgenden Tipps beachtest, kannst du als Führungskraft dieses Ziel erreichen.

Empathie entwickeln Einfühlungsvermögen ist absolut elementar, wenn du Konflikte am Arbeitsplatz zu löst. Ohne sie wirst du wahrscheinlich nicht in der Lage sein, den Kern des Problems zu verstehen, und die Beteiligten werden das Gefühl haben, dass sie nicht gehört werden. Es ist wichtig, dass alle Beteiligten das Gefühl haben, dass ihre Sichtweise verstanden und berücksichtigt wird. Schließlich wäre es kein so großes Problem, wenn ihnen das Thema egal wäre. Sprich also mit jeder Person und versuche, dich in ihre Lage zu versetzen. Denke darüber nach, wie sich die Angelegenheit auf ihre berufliche und persönliche Situation auswirkt, und behalte das im Hinterkopf, wenn du entscheidest, wie du weiter vorgehen willst. Ergreife keine Partei Empathie nützt in solchen Situationen nichts, wenn du sie nicht auf jeder Seite des Konflikts anwendest. Auch wenn du einen Standpunkt vertrittst, der mit dem einer Partei übereinstimmt, musst du objektiv bleiben. Du musst die Standpunkte aller Beteiligten berücksichtigen und die Angelegenheit von einem neutralen Standpunkt aus angehen. Andernfalls läufst du Gefahr, Öl ins Feuer zu gießen und möglicherweise selbst in die Sache verwickelt zu werden. Leite das Gespräch Um die Probleme an deinem Arbeitsplatz wirklich lösen zu können, musst du in deine Rolle als Führungskraft schlüpfen. Wenn die beteiligten Parteien sich selbst überlassen werden, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass nur wenige (wenn überhaupt) Fortschritte erzielt werden, und der Konflikt könnte außer Kontrolle geraten. Versuche also, alle Beteiligten zu einem Gespräch zusammenzubringen, und lass sie wissen, dass das Ziel eine Lösung ist. Es liegt in deiner Verantwortung, die Rahmenbedingungen für dieses Gespräch festzulegen und dafür zu sorgen, dass der Ton professionell bleibt. Jeder muss sich vor Augen halten, dass es darum geht, einen Konflikt zu lösen, um ein positives, produktives Arbeitsumfeld zu schaffen. Ermutige die Beschäftigten, ruhig und klar zu kommunizieren Du musst nicht nur das Gespräch leiten, sondern auch dafür sorgen, dass jeder respektvoll bleibt, wenn er spricht. Wenn Spannungen aufkommen, kannst du sehr schnell die Kontrolle über die Situation verlieren. Achte also darauf, dass du jeder Person die Möglichkeit gibst, ihre Sicht der Dinge klar und deutlich darzulegen, ohne sie zu unterbrechen. Auch wenn es den anderen nicht gefällt, was sie zu sagen haben, hilft es, Verständnis zu schaffen und sicherzustellen, dass niemand unterbrochen wird. Gehe dem tieferen Problem auf den Grund Du musst dir darüber im Klaren sein, dass oberflächliche Probleme auftauchen können, aber sie sollten nicht dein Hauptaugenmerk sein. Besonders bei länger andauernden Konflikten besteht die Tendenz, dass persönliche und belanglose Probleme in den Vordergrund treten. Wenn du aber tiefer gehst und die Beteiligten dazu ermutigst, ehrlich und nachdenklich zu sein und das Endziel im Auge zu behalten, hast du eine viel größere Chance, die Ursache des Konflikts zu finden. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass auch die oberflächlichen Probleme gelöst werden - oder zumindest leichter zu bewältigen sind - wenn du dich mit dem größeren Ganzen beschäftigst. Höre aufmerksam und aktiv zu Bei der Bewältigung eines Konflikts ist es wichtig, dass alle Parteien das Gefühl haben, gehört zu werden, und aktives Zuhören ist der beste Weg, dies zu erreichen. Aktives Zuhören zeigt der Person, die sich zu Wort meldet, dass du dich engagierst, das Gesagte berücksichtigst und bereit bist, etwas mit den Informationen anzufangen, die sie angeboten hat. Um dies effektiv zu tun, musst du Fragen stellen und sicherstellen, dass du jedes wichtige Detail verstehst. Das hilft dir nicht nur dabei, die beste Entscheidung auf der Grundlage der verfügbaren Informationen zu treffen, sondern gibt den Beteiligten auch das Gefühl, dass sie dir vertrauen können, dass du die Dinge fair handhabst.